Modul 2: 28. - 30. Juni (auch separat buchbar!)      


Jetzt buchen!

Seminarort

AWO Haus Humboldtstein

Am Humboldtstein
53424 Remagen-Rolandseck

Termine der Module

Das Kompakttraining besteht aus 4 Seminaren zu je 3 Tagen (jeweils Freitag 16 Uhr bis Sonntag 16 Uhr). Jedes Seminar umfasst 19 Ausbildungsstunden, insgesamt 76 Ausbildungsstunden.

Kursreihe AdC 191

AdC 191-1: 22. – 24. März 2019
AdC 191-2: 28. – 30. Juni 2019
AdC 191-3: 13. – 15. September 2019
AdC 191-4: 6. – 8. Dezember 2019

Kurszeiten

Freitag: 16.00 – ca. 21.30 Uhr
Samstag: 09.15 – ca. 21.30 Uhr
Sonntag: 09.15 – 16.00 Uhr

Preise

Modulpreis: 315 €

Gesamtpreis: 1.260 €
inkl. 19% MwSt.

Preisinfo Seminarhaus

Förderung / Bildungsurlaub

Für die Workshops dieser Kursreihe können über verschiedene Förderprogramme Zuschüsse beantragt werden.
Auch Bildungsurlaub ist möglich.

Mehr erfahren

Ihre Trainerin

NLP-Ausbildungstraining (alle Level), Firmentrainings, Supervision, Einzel- und Team-Coaching, Paarberatung, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Advanced Coach Kursreihe AdC 191

Das Kompakttraining besteht aus 4 Seminaren zu je 3 Tagen (jeweils Freitag bis Sonntag). Die Module sind jeweils auch separat buchbar.
(Details zu Terminen und Kurszeiten finden Sie weiter oben auf dieser Seite!)

Teilnahmevoraussetzung: NLP-Master oder Coach

Kernthema 2019:
Meta-Strategien der Veränderung

Überblick

In dieser Kursreihe geht es um ein erweitertes Verständnis für die Anwendung, die Wirkungsweise und das Zusammenwirken von Modellen und Methoden für innere Veränderungsprozesse:

  • Wie fokussieren wir unsere Energie und konzentrieren unsere innere Ausrichtung („Fokus“)?
  • Wie geben wir der Energie Raum und öffnen uns für die Führung des Augenblicks („Panorama“)?
  • Wann und wofür Fokus, wann und wofür Panorama?
  • Wie können Fokus und Panorama sich gegenseitig ergänzen und stärken?

Modul 1: 22. – 24. März 2019
Die Macht der persönlichen Geschichte: Ahnenarbeit, Rituale und schamanische Techniken

Modul 2: 28. – 30. Juni 2019
Ziele, positive Absichten und Reframing

Modul 3: 13. – 15. September 2019
Achtsamkeit, Entspannung und Trance

Modul 4: 6. – 8. Dezember 2019
Ressourcen- und Konfliktmanagement

Details zum Kernthema und den einzelnen Modulen

Wenn wir uns das weite Feld von Modellen, Methoden und Instrumenten für innere Veränderungsprozesse näher anschauen stellen wir fest, dass sich die meisten von ihnen um zwei Pole herum gruppieren lassen:

Dem einen Pol können wir die Bezeichnung „Fokus“ geben. Bei den Modellen dieses Pols fokussieren wir nämlich die Energie, wir bündeln und koordinieren unsere Kräfte. Wir konzentrieren unsere innere Ausrichtung. Wir setzen Prioritäten, feste Vorgaben und Ziele. Wir aktivieren alle unsere Fähigkeiten, Know how und Ressourcen.

Das Prinzip des Fokus ist den meisten von uns vertrauter, das ist das dominierende Prinzip in unserer Gesellschaft. Wir werden ermutigt, uns selbst zu verwirklichen, das Beste aus uns herauszuholen, erfolgreich zu sein und unsere Wünsche aktiv Wirklichkeit werden zu lassen. Jeder ist seines Glückes Schmied.

„Panorama“ ist die Bezeichnung für den anderen Pol. Hier geben wir der Energie Raum, sich aus sich selbst heraus zu entfalten und zu organisieren. Wir entspannen und öffnen uns. Wir lassen Prinzipien, Überzeugungen, Regeln und Verbote fallen. Wir sind bereit, dem Augenblick zu dienen, tun was zu tun ist, dem Leben die Führung zu überlassen.

Das Prinzip Panorama scheint vielen Menschen auf den ersten Blick wenig geeignet für Veränderungsprozesse zu sein. Kann das denn funktionieren, auf das Leben zu hören? Geht denn dann überhaupt noch etwas vorwärts? Geraten wir dann denn nicht in Trägheit und Stillstand? Führt uns das nicht in Beliebigkeit und Gleichgültigkeit?

Balance zwischen Fokus und Panorama

Fokus und Panorama können wir als die Meta-Strategien der Veränderung ansehen. Das Leben gibt uns oft genug etwas anderes als wir erwartet oder angestrebt haben. Das ist eine einfache Wahrheit. Das aktive Vorwärtsdrängen  kommt hier an seine Grenzen. Dann kann es an der Zeit sein inne zu halten, das Leben auf sich zukommen zu lassen. Wir tun uns selbst einen großen Gefallen, mit dem Strom des Lebens zu gehen statt gegen ihn anzukämpfen.

Das bedeutet weder Stillstand, noch Resignation oder gar Apathie. Das Leben bezieht uns immer mit ein, denn wir sind nicht von ihm getrennt. Auch wenn wir uns vom Leben mitnehmen lassen, erwartet es von uns zu antworten und oft auch zu handeln.

In diesem Verständnis können wir in eine Balance zwischen Fokus und Panorama hineinfinden. Sie sind keine Gegensätze, sondern bereichern und stärken sich gegenseitig. Die Themen der einzelnen Seminare setzen hierfür jeweils unterschiedliche Schwerpunkte. Sie bringen uns aus unterschiedlichen Richtungen zu einem intuitiven Praktizieren dieser beiden Pole.

Die einzelnen Module:

Modul 1: 22. – 24. März 2019
Die Macht der persönlichen Geschichte: Ahnenarbeit, Rituale und schamanische Techniken

„Ich will nie so werden wie meine Eltern!“

Das ist sicherlich einer der Klassiker, wenn es um die Macht der eigenen Geschichte für seine Persönlichkeit und den Verlauf seines Lebens geht. Oft ist es sehr beeindruckend, manchmal auch erschreckend zu sehen, wie machtvoll sich Kräfte und Muster über Generationen hinweg fortsetzen. Beharrlich, subtil und kreativ betten sie sich in die unterschiedlichsten Lebensentwürfe ein.

Die persönliche Geschichte ist jedoch kein heimtückischer Fluch, der uns auferlegt wurde, sondern sie ist vielmehr ein Geschenk, das es zu erkennen und anzunehmen gilt. Dann kann das Geschenk beginnen, in uns zu wirken, sich zu entfalten. Es tritt in Verbindung mit unserem aktuellen Lebensentwurf, sinnloses ergibt plötzlich Sinn, scheinbare Brüche entpuppen sich als Entwicklungssprünge. Wir bekommen eine Ahnung davon, wie wir in etwas Größeres hineinwachsen, von dem wir immer schon Teil waren.

Modul 2: 28. – 30. Juni 2019
Ziele, positive Absichten und Reframing

Für viele NLP´ler gehören diese drei Themen immer noch zu den wichtigsten Instrumenten überhaupt, wenn es um Veränderung, neue Blickwinkel und ganzheitliche Lösungen geht. Doch NLP ist eine dynamische Methode, die sich ganz bewusst neuen Entwicklungen öffnet. Lange war Fokus und Anspruch im NLP, dass alles machbar und erreichbar ist, wenn die innere Ausrichtung mit Hilfe der NLP-Instrumente optimal gelingt. Energie, Power, Präzision, Erfolg, darauf kam es an.

Mittlerweile rücken auch andere Qualitäten stärker ins Bewusstsein. Loslassen, vertrauen, mehr das Leben sein als das Leben in eine bestimmte Form bringen zu wollen. Auch in dieser Haltung können die Instrumente weiterhin hilfreich sein. Sie benötigen aber eine andere Ausrichtung, ihre Handhabung ändert sich.

Modul 3: 13. – 15. September 2019
Achtsamkeit, Entspannung und Trance

Bei diesem Seminar legen wir den Schwerpunkt auf die Praxis und das Erfahren des Loslassens, das scheinbar passive Wirkungsprinzip der Veränderung. Wir treffen hier auf ein scheinbares Paradox: Loslassen meint Nicht-tun, wir können Loslassen nicht tun. Und doch haben wir die Absicht, es in seiner Wirkung zu erfahren. Diese Zwickmühle ist unser Einstieg, wir akzeptieren sie und wagen uns dennoch weiter vor.

Unser Wesen ist in seinem Kern immer mit der Schwingung des Lebens in Resonanz. Es ist also ganz natürlich, dass wir uns vom Sog des Lebens mitnehmen lassen können. Auf der Ebene des Körpers unterstützt uns Entspannung. Auf der Ebene der Emotionen sind Stille und Achtsamkeit wichtige Qualitäten. Trance öffnet uns den Zugang zu den Bereichen unseres Unbewussten.

Modul 4: 6. – 8. Dezember 2019
Ressourcen- und Konfliktmanagement

Viele von uns erleben Phasen, in denen wir uns überlastet und erschöpft fühlen. Das Pensum an äußeren Anforderungen aus Beruf, Familie und weiteren Engagements droht uns über den Kopf zu wachsen. Dabei spielen auch Auseinandersetzungen und Konflikte mit anderen Menschen eine große Rolle. Sie ermüden uns, wir reiben uns in ihnen auf.

Parallel dazu nehmen meist auch Intensität und Umfang der inneren Prozesse zu. Wir versuchen auch innerlich, in unseren Gedanken, ins Reine zu kommen mit anderen Menschen, mit unseren Aufgaben und nicht zuletzt mit uns selbst. Die Konflikte und Reibungen in uns erfordern viel Energie, sie zehren uns zusätzlich aus.

Das Fundament eines wirksamen Ressourcen- und Konfliktmanagements bilden wir über das Praktizieren von Achtsamkeit und Wahrnehmen. Körper, Emotionen und Gedanken sind die Objekte unserer Aufmerksamkeit. Auf dieser Grundlage können wir dann die Instrumente aufsetzen. Mit ihrer Hilfe können wir uns bei Bedarf gezielt mit Ressourcen versorgen bzw. in Konflikten unseren Part effizient und respektvoll gestalten.