Modul 3: 24. - 26. August 2018      


Jetzt buchen!

Seminarort

AWO Haus Humboldtstein

Am Humboldtstein
53424 Remagen-Rolandseck

Termine der Module

Die Ausbildung besteht aus 8 Modulen an Wochenenden (jeweils Freitag 16 Uhr bis Sonntag 16 Uhr); die Supervisionen sind darin bereits integriert.
Gesamtdauer: 24 Tage

Ausbildungsstunden: 152 (zu je 60 Minuten)

Hinzu kommt praktisches Training in Peergroups sowie eine schriftliche Arbeit.

Termine Kursreihe C 171

Modul 1: 2. – 4. Februar 2018
Modul 2: 4. – 6. Mai 2018
Modul 3: 24. – 26. August 2018
Modul 4: 19. – 21. Oktober 2018
Modul 5: 1. – 3. Februar 2019
Modul 6: 10. – 12. Mai 2019
Modul 7: 23. – 25. August 2019
Modul 8: 22. – 24. November 2019

Kurszeiten

Freitag: 16.00 – ca. 21.30 Uhr
Samstag: 09.15 – ca. 21.30 Uhr
Sonntag: 09.15 – 16.00 Uhr

Preise

Modulpreis: 315 €
Zertifizierung: 29 €

Gesamtpreis: 2.549 €
inkl. 19% MwSt.

Preisinfo Seminarhaus

Förderung / Bildungsurlaub

Für die Ausbildung können über verschiedene Förderprogramme Zuschüsse beantragt werden.
Auch Bildungsurlaub ist möglich.

Mehr erfahren

Ihre Trainerin

NLP-Ausbildungstraining (alle Level), Firmentrainings, Supervision, Einzel- und Team-Coaching, Paarberatung, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

DVNLP-Zertifizierung

Zertifiziert nach DVNLP

Ausbildung zum Coach

Die Ausbildung besteht aus 8 Modulen jeweils von Freitag 16 Uhr bis Sonntag 16 Uhr. (Details zu Terminen und Kurszeiten finden Sie weiter oben auf dieser Seite.)

Kooperierende Trainerin für diese Kursreihe ist Roswitha Carl (Lehrtrainerin und LehrCoach, DVNLP).

Übergeordnete Ausbildungsziele

  • Die Qualität des Tuns entspringt dem Sein: authentisch und kongruent als Coach agieren
  • Transparenz gegenüber den Coachees bezüglich der Vorgehensweisen und des eigenen Weltbildes
  • Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten im Jetzt
  • Gelassenheit im Umgang mit Projektionen und Polaritäten
  • Flexibilität in der Auswahl der Instrumente
  • Eigene Stärken und Schwächen anerkennen

Ausbildungsinhalte (Auswahl)

Grundlagen Coaching

  • Definition und Anwendungsbereiche, Abgrenzungen zu anderen Beratungsformen
  • Kernkompetenzen
  • Selbstverständnis als Coach, eigene Rolle klären
  • Spezifische eigene Coach-Qualität entwickeln
  • Übertragung und Gegenübertragung, Projektionen
  • Prinzip Lösungsorientierung
  • Kontraktmanagement (Auftragsklärung, Akquisitionsgespräch)
  • Coachingfallen

Basiskenntnisse und -instrumente im Coachingprozess

  • Flexibler Einsatz der NLP-Techniken und -interventionen
  • Coachingrahmen setzen, Preframing
  • Coachingthemen reframen, kreativ umdeuten
  • Möglichkeiten der Informationssammlung
  • Zielfindungsprozesse
  • Feedback-Tools
  • Steuern und Utilisieren emotionaler Energien
  • Installieren von Ressourcen, Entspannungstechniken
  • Den Auftrag hinter dem Auftrag erkennen
  • Prozessinstruktionen auf verschiedenen Ebenen geben
  • Prozesse gestalten mit Hilfe unterschiedlicher Techniken der Sprache
  • Interventionsebenen wechseln (Körper, Verstand, Gefühle)
  • Unterscheiden und Verwenden von Inhalts-, Beziehungs- und Prozessebene
  • Gestalten von Rhythmus und Struktur des Coachingprozesses
  • Verknüpfen der NLP-Modelle mit ausgewählten anderen Coachingansätzen

Integrierende Techniken

  • Storytelling, narrative Elemente
  • Arbeiten mit Träumen
  • Arbeiten mit Polaritäten
  • Metapherncoaching
  • Entwickeln von Ritualen (z. B. in Übergangskrisen)

Coaching Your Self

  • Selbst-Reflektion
  • Persönliches Ressourcen- und Stressmanagement
  • Pflegen der authentischen und kongruenten Identität
  • Kernkompetenzen bewusst machen und assimilieren

Konfliktcoaching

  • Elizitieren der Konfliktursachen
  • Eigene Konfliktkompetenz des Coach
  • Auflösen innerer Konflikte (z. B. Interessens-, Werte, Zielkonflikte)
  • Konfliktlösungsmodelle
  • Konfliktstimulation
  • Krisenmanagement und -interventionen
  • Mediative Ansätze

Systemisches Coaching

  • Persönlichkeitsmodelle
  • Konzepte der Gruppendynamik
  • Systemisches Fragen
  • Reflecting Team
  • Systemisches Leitbild
  • Zirkuläres Fragen
  • Verschiedene Aufstellungsmodelle und -techniken

Teamcoaching

  • Prinzip der allparteilichen Grundhaltung
  • Erkennen und Utilisieren der offiziellen, tatsächlichen und verdeckten Prozesse (z. B. bei Rollen, Kompetenzen, Abläufe, Hierarchien)
  • Repräsentieren von Teamstrukturen und Teamaspekten
  • Moderieren
  • Phasen im Lebenszyklus eines Teams
  • Zielfindungsprozesse und Kreativitätstechniken für Teams
  • Konfliktcoaching für Teams

„Für Führungskräfte, Berater, Personalentwickler und Trainer“