Newsletter April 2020

Basics: So tun als ob

Im Allgemeinen lieben wir es, wenn die Dinge in der uns vertrauten Weise ablaufen. Es gibt uns ein Gefühl der Sicherheit, wir fühlen uns den Anforderungen des Lebens gewachsen und meinen, im Großen und Ganzen die Kontrolle zu haben. Hier und da ein paar kleinere Herausforderungen sollte uns das Leben allerdings schon präsentieren, denn Langeweile und ein Übermaß an Routine gibt unserer Lebensfreude auf die Dauer auch nicht genügend Nahrung.

Wenn die Herausforderungen und Veränderungen größer sein sollten, als uns lieb ist, kann sich das NLP-Instrument des „so tun als ob“ als hilfreich erweisen. Es beschreibt die Fähigkeit zur Simulation, also zu denken und zu handeln, als ob bestimmte Sichtweisen wahr wären oder bestimmte Tatbestände eingetreten wären. Dieses Simulieren aktiviert unsere Phantasie, wir verändern unsere Perspektive und weiten unser Blickfeld, wir schaffen Raum für Kreativität. Ganz nebenbei können wir so außerdem auf positive Absichten stoßen oder das eine oder andere Reframing entdecken.

Hier ein paar Beispiele:

  • Wie würde ich mit der Herausforderung umgehen, wenn ich sie mir selbst ausgesucht hätte?
    Was hätte ich wohl damit bezweckt, um welche inneren und äußeren Erfahrungen geht es mir?
    Welche Möglichkeiten des Wachsens sind darin angelegt?
  • Wie würde ich mit der Situation umgehen, wenn ich ein ganz anderer Mensch wäre? Wenn ich ein Kind wäre, ein Greis, ein Mönch? Jemand den ich bewundere, oder jemand auf den ich herabschaue?
  • Was wäre, wenn ich mich schon ein, zwei oder 10 Jahre in der Zukunft befinden würde? Wie würde ich die Herausforderung aus dieser Perspektive wahrnehmen? Welchen Rat würde ich mir von dort geben?

Genau genommen bewegen wir uns ohnehin die ganze Zeit in einer Simulation. Wir haben uns in einem selbst entworfenen Modell von der Welt und von uns selbst eingerichtet, das wir für zutreffend halten und aus dem heraus wir unser Leben gestalten. Was spricht also dagegen, wenn wir uns – nur mal so probeweise – ein bisschen mehr Freiheit erlauben? Vielleicht ist unser gewohntes Modell ja viel weniger wahr, festgezurrt und eingeschränkt, als wir glauben, und viel offener, chancenreicher und freundlicher, als wir zu hoffen wagen.