Newsletter Dezember 2019

Kommunizieren

Die herausragende Bedeutung von Kommunikation in allen Bereichen unseres Lebens, in privaten und beruflichen Beziehungen, im Zusammenleben von Menschen, Gruppen und Ländern steht heutzutage außer Frage. Uns allen ist klar, dass viele Probleme ihren Ursprung und auch ihre mögliche Lösung im Bereich des Kommunizierens haben. Obwohl uns das bewusst ist und wir uns redlich bemühen, beobachten und erfahren wir tagtäglich, dass die Kommunikation schwierig und ineffektiv ist, nicht zu befriedigeneden Lösungen führt, manchmal gänzlich scheitert oder sogar in Streit und Konflikte führt.

Das Wort „kommunizieren“ leitet sich von den lateinischen Wörtern „communis: allen gemeinsam“ und „communicare: gemeinschaftlich tun“ ab. In der Physik bedeutet kommunizieren soviel wie „in Verbindung stehen“. Diese ursprüngliche Bedeutung eröffnet einen weiten Raum, in dem kommunizieren stattfinden kann.

In unserem heutigen Sprachgebrauch haben wir jedoch die Bedeutung von Kommunikation fast ausschließlich auf den Austausch von Worten reduziert: Kommunizieren heißt miteinander reden, wir teilen uns gegenseitig unsere Gedanken und Ansichten mit, wir argumentieren und diskutieren. Damit ist Kommunikation auf den Bereich des Denkens beschränkt. Wenn wir da genauer hinschauen, ist es offensichtlich, wie ermüdend und ineffektiv diese Art des Kommunizierens oft ist und wie wenig gemeinsames („kommunes“) dabei heraus kommt.

NLP hat sich den Ruf eines ausgezeichneten Werkzeugs für Kommunikation erworben. Woran könnte das liegen? Im NLP wird dem Denken nicht der absolute Vorrang eingeräumt. Verstand, Gefühle und Körper werden als gleichwertig und sich ergänzend erachtet. Dieser ganzheitliche Ansatz erweitert natürlich auch das Verständnis von Kommunikation ganz erheblich. Die Wahrnehmung des anderen Menschen erstreckt sich nicht nur auf seine Worte, sondern erfasst auch seinen Körper und seine Befindlichkeit insgesamt. Kommunizieren ist nicht nur ein Tun, sondern auch ein Miteinander-Sein. Der Seins-Aspekt ist die Basis, der Ausgangspunkt jeder echten Kommunikation. Der innere Zustand öffnet das Bewusstsein für den Raum, in dem Kommunizieren stattfindet.

Dann kann Kommunizieren oftmals sehr gut auch ohne Worte auskommen. Jede Beziehung braucht den Raum, den weite Stille eröffnet. Damit ist zum einen die äußere Stille gemeint, wie z. B. gemeinsames essen oder spazieren gehen in Stille. Es gibt viele Möglichkeiten, sich bewusst für ein Zusammmensein – oder Zusammentun – in Stille zu entscheiden. Zum anderen gehört auch das Bewusstsein für die Stille dazu, die in jedem Augenblick ohnehin immer da ist, die der Raum ist, in dem alle Geräusche, alles Reden, alle Worte sich ereignen.

In diesem Sinne wünschen wir euch von Herzen frohe Feiertage!