Newsletter November 2017

Manipulation

Immer wieder wird NLP der Vorwurf gemacht, es diene vor allem dazu, andere Menschen zu manipulieren. Wer die NLP-Instrumente beherrsche, könne Andere gezielt und effektiv für seine Zwecke beeinflussen, ohne dass diese das überhaupt bemerkten.

Ist das denn wirklich wahr?

Nun, wahr ist jedenfalls, dass wir alle, ob wir nun NLP anwenden oder nicht, andere Menschen beeinflussen. Wir können nämlich gar nicht anders. Ob wir wollen oder nicht, sobald wir auf irgendeine Weise mit anderen Menschen in Kontakt treten, üben wir einen Einfluss auf sie aus. Selbst wenn wir das gar nicht beabsichtigen oder uns das nicht einmal bewusst ist. Wir müssen manchmal nicht einmal etwas tun und doch werden wir wahrgenommen und das macht einen Unterschied aus, den andere Menschen wahrnehmen und darauf reagieren.

Wir können also nicht „nicht-manipulieren“. Damit müssen wir uns abfinden. Aber wir haben sehr wohl Einfluss darauf, wie wir das tun:

  • Ob eher machtvoll oder eher zurückhaltend.
  • Ob klar und konsequent oder unbestimmt und sprunghaft.
  • Ob risikofreudig oder sicherheitsorientiert.
  • Ob eher spontan und kreativ oder doch lieber mit Bedacht und auf das Gewohnte vertrauend.
  • Ob aus vollem Herzen oder mit kühlem Verstand. Oder mit beidem.

NLP kann uns dabei helfen zu erkennen, auf welche Weise wir Manipulation praktizieren, wie wir unseren Einfluss ausüben. NLP gibt uns auch Instrumente an die Hand, wie wir auf eine neue Art und Weise Einfluss nehmen können, wenn wir das wollen.

Und NLP ist eine systemische und humanistische Methode. Es bietet uns seine Modelle und Werkzeuge im Rahmen eines Menschenbildes und Wertesystems an, die sich auf Respekt, Wertschätzung und ein ökologisches Miteinander gründen. So funktioniert übrigens Manipulation einfach am besten. Für alle.